preloadImage preloadImage
Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung des Angebots und für Marketingzwecke. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren. OK
UNTERNEHMEN APP ENTWICKLUNG WEBENTWICKLUNG SOFTWAREENTWICKLUNG BLOCKCHAIN REFERENZEN BLOG JOBS KONTAKT

Mit Usability-Tests Benutzerfreundlichkeit überprüfen

Mit Usability-Tests Benutzerfreundlichkeit überprüfen

Bei der Entwicklung von Produkten steht der Kunde stets im Vordergrund. Damit das Endprodukt auch tatsächlich zu einem Erfolg wird und der Nutzer zufrieden gestellt ist, sind Tests ein hilfreiches Mittel. Diese stellen sicher, dass alles genauso funktioniert, wie der Kunde es erwartet. Vor allem bei Softwareanwendungen, wie beispielsweise Apps, sind die sogenannten Usability-Tests lohnenswert, da diese von Anfang an mit in den Entwicklungs-Prozess einbezogen werden.

Wieso die Benutzerfreundlichkeit testen?

Kommt es in einer App zu Fehlern, Problemen oder langen Ladezeiten springen Nutzer in der Regel sofort ab. Eine Software zu veröffentlichen, die also nicht einwandfrei funktioniert, ist demnach ein großer Fehler. Um zu vermeiden, dass eine App Fehlfunktionen oder Probleme aufweist, sollte vor der Herausgabe getestet werden, ob die Performance und Qualität stimmt. Das entscheidet darüber, ob die Benutzer mit der App interagieren und ist somit Erfolgsentscheidend.

Wie teste ich eine App?

Bei Usability-Tests müssen einige Punkte beachtet, beziehungsweise befolgt werden. Welche Schritte dazu nötig sind beschreiben wir im Folgenden.

1. Ziele definieren

Zunächst sollte klargestellt werden, welche Ziele Sie erreichen wollen. Beziehen Sie in diesen Prozess auch Ihr Entwicklerteam ein. Zusammen wird dann eine Roadmap erstellt, die Zielgruppe definiert, Recherchen zu den beliebtesten konkurrierenden Apps durchgeführt, eine Prognose erstellt und der Aufwand abgeschätzt. Dabei sollte kein Punkt ausgelassen werden, da jeder essenziell für eine reibungslos funktionierende Anwendung ist. In diesem Zusammenhang ist es mindestens genauso wichtig, dass Sie wissen, was Sie wollen. Erst wenn Sie eine klare Vorstellung haben, können Sie Ziele und Vorgaben definieren und diese anschließend nach Priorität ordnen.

2. Aufgaben erledigen

Um eine App vernünftig zu testen, müssen mehrere Schritte unternommen werden. Dazu sollten die Aufgaben zunächst ausgewählt und in Form eines Test-Szenarios organisiert werden. Dabei muss jedes Szenario das widerspiegeln, was der Nutzer auch tatsächlich tut. Die Aktionen sollten also realistisch und verständlich sein, geordnet durchgeführt werden und an andere Aktionen gebunden sein.

3. Tests dokumentieren

Damit auch im Nachhinein noch festgestellt werden kann, wo Verbesserungspotenziale liegen, ist es hilfreich jeden Test zu dokumentieren. Auch die Erstellung eines Fragenkatalogs kann helfen, die Nutzer besser zu verstehen. Die Fragen sollten kurz und verständlich formuliert sein. Jeder Test der durchgeführt wird und jede beantwortete Frage beinhalten wichtige Informationen, die Sie nutzen können, um Ihr Produkt stetig zu verbessern.

4. Auswahl der Teilnehmer

Ihre Test-Teilnehmer sollten natürlich Ihre Zielgruppe widerspiegeln. Entwickeln Sie beispielsweise eine Gaming-App für Jugendliche, sollten sich auch Ihre Tester in der passenden Alterspanne befinden. Apps die eher für Finanzen gedacht sind, befinden sich logischerweise wieder in einer ganz anderen Zielgruppe.

5. Durchführung der Tests

Um Tests durchzuführen, gibt es zwei Möglichkeiten. Die Tests unter Laborbedingungen und Tests aus der Ferne. Tests unter Laborbedingungen finden im eigenen Büro statt, das hat den Vorteil, dass Sie vollständig kontrollieren können, wie genau der Test abläuft, was einiges an Zeit spart. Problematisch wird es nur, wenn sich die Tester von der "unbekannten" Umgebung beeinflussen lassen und eventuell nicht so handeln, wie sie es privat machen würden. Tests aus der Ferne oder auch Remote-Tests genannt, finden in der natürlichen Umgebung der Testperson statt, beispielsweise zuhause. Der Testleiter und der Tester selbst sind also auch räumlich voneinander getrennt. Diese natürliche Umgebung hat den Vorteil, dass der Tester die App vermutlich genauso nutzt, wie er es auch unter normalen Umständen tun würde. Außerdem können auch Zielgruppen mit einbezogen werden, welche normalerweise schwierig zu erreichen sind, da diese von überall und jederzeit an dem Test teilnehmen können.

Fazit

Usability-Testing ist für den Erfolg von Softwareanwendungen, wie Apps von großer Bedeutung. Sie können Ihre Zielgruppe bereits während der Entwicklung miteinbeziehen und bekommen wertvolles Feedback zur Verbesserung Ihrer Anwendung. So kann sichergestellt werden, dass bei der Veröffentlichung der App alles problemlos funktioniert und die Usability sichergestellt ist. Möchten auch Sie Ihre App auf Benutzerfreundlichkeit testen lassen oder mehr zu den Möglichkeiten des Usability-Testings erfahren? Dann rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie eine Nachricht. Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Apps und Websites, helfen Ihnen unsere Experten gerne weiter!

13.08.2020
Weitere Beiträge aus unserem Blog
Websites sichern dank HTTPS und SSL-Zertifikat
Websites sichern dank HTTPS und SSL-Zertifikat
Sichern Sie Ihre Websites, Online-Shops und Nutzerdaten gegen Angriffe ab ✓ Mithilfe von HTTPS und einem SSL-Zertifikat.
17.09.2020
Barrierefrei im Netz – Ihre Website für jeden nutzbar
Barrierefrei im Netz – Ihre Website für jeden nutzbar
Wie eine barrierefreie Website Ihre Kundenzufriedenheit erhöht, das Ranking verbessert und Ihre Zielgruppe erweitert ✓.
10.09.2020
Was ist künstliche Intelligenz?
Was ist künstliche Intelligenz?
Es existieren vielfältige Arten & Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz ✓ Aber was kann KI und wo sind die Grenzen?
03.09.2020
FKT42 GmbH • Münsterstraße 5 • 59065 Hamm • Mail: info@fkt42.de • Tel.: +49 (0)2381 92 92 799