preloadImage preloadImage
Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung des Angebots und für Marketingzwecke. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren. OK
UNTERNEHMEN APP ENTWICKLUNG WEBENTWICKLUNG SOFTWAREENTWICKLUNG BLOCKCHAIN REFERENZEN BLOG JOBS KONTAKT

Das Minimum Viable Product – mit Minimalismus zum Erfolg

Das Minimum Viable Product – mit Minimalismus zum Erfolg

Jeden Tag stehen Kunden vor der Herausforderung ein Produkt zu kaufen, welches ihren Ansprüchen und Erwartungen gerecht wird. Gar nicht so einfach – vor allem nicht für denjenigen, der den Kunden von seinem Produkt überzeugen will.

Häufig wird viel Zeit und Geld in die Entwicklung von neuen Produkten gesteckt – welche Funktionen sollten diese besitzen, was will eigentlich der Kunde und wie finde ich das heraus? Wir verraten es euch. Mit dem MVP, dem "Minimum Viable Product" – zu Deutsch minimal funktionsfähiges Produkt.

Lange Überlegungen und hohe Entwicklungskosten lassen sich so einsparen – der Kunde wird zum Entwickler und Entscheider.


 

Risikominimierung kann so einfach sein

Was ist denn nun der Nutzen des MVPs? Wenn es sich bei einem Produkt um ein MVP handelt, enthält es nur den unbedingt erforderlichen Kernnutzen. Alle anderen erleichternden Zusatzfunktionen werden erst nach und nach hinzugefügt. Das hat den Vorteil, dass sich ein Produkt schnell und kostengünstig entwickeln lässt und somit auch schnell auf den Markt gehen kann – allerdings nur als Prototyp oder Demoversion.

Wenn man das an dem Beispiel einer App durchgeht, wird sie nur mit dem eigentlichen Kernnutzen ausgestattet und an die Kunden herausgegeben. Diese können die App erst einmal testen bzw. nutzen und Feedback dazu abgeben. Welche Funktionen noch benötigt werden oder wie das Handling verbessert werden kann entscheiden Sie.

Der Kunde gibt von Beginn an Feedback und die App kann dementsprechend angepasst werden kann. Das sorgt ausserdem für eine starke Kundenbindung. Das Risiko eine fertige App auf den Markt zu bringen, die evtl. zu viele, wenige oder unsinnige Funktionen beinhaltet wird minimiert.


 

Mut zur Veränderung – Vorreiter sein

Das Streben erst ein perfekt durchdachtes Produkt auf den Markt bringen zu wollen, aus Angst vor dem Scheitern sind der Tod einer jeden Innovation. Sie resultieren in langen Planungsphasen und somit einem extrem hohen internen Zeit- und Kostenaufwand. Vieles kann am Anfang auch einfach nicht überblickt werden. So ist für den einen Kollegen dieses Feature eine Kernfunktion und für den anderen wiederum ein ein anderes. Dadurch verliert man schnell die Konzentration auf das Wesentliche aus den Augen.

Wichtig, wenn man ein MVP entwickelt: Man muss Feedback und Kritik unbeschönigt zulassen. Das Produkt steckt noch in den Kinderschuhen und ist noch lange nicht ausgereift. Es bringt nichts, wenn die Kundenaussagen ignoriert werden, dann scheitert die Herangehensweise des MVP.


 

Mit dem MVP Bekanntheit steigern

Ein netter Nebeneffekt, den das MVP mitbringt: Das Produkt kann schon bekannt gemacht werden. Wir nehmen wieder das Beispiel der App. Wenn der Prototyp einer App gelauncht wird, kann man diesen bereits herunterladen und nutzen. Man lernt bereits die App und die Marke dahinter kennen und empfiehlt diese bei Gefallen weiter.

Außerdem wird die App durch die Rezensionen weiter entwickelt, der digitale Fortschritt bleibt erhalten und auf Kundenwünsche wird eingegangen. Eine App die also nach Kundenwünschen verbessert wird – wird dem Kunden auch gefallen. Logisch.


 

Die richtige Umsetzung macht’s

Um das MVP korrekt umzusetzen und mit dieser Methode erfolgreich zu sein, reicht es aber nicht, ein unfertiges Produkt auf den Markt zu werfen und auf jede Kundenmeinung zu hören. Es muss also immer noch Eigenarbeit geleistet werden. Ein erster Schritt muss die Interpretation des Feedbacks sein. Dieses gilt es zu filtern, sinnvoll zusammenzufassen, entsprechende Funktionen zu definieren und in eine Timeline zu integrieren, wann sich das Produkt weiter entwickelt.

Außerdem muss man sich Fragen, was genau der Kernnutzen des Produktes ist und wie minimal ein Produkt sein darf, wenn es zum Testen an den Kunden rausgeht. Er sollte auch mit dem geringen Umfang der Funktionen zufrieden sein.

Daher ist es wichtig dem Kunden nicht zu sagen, dass er unfertiges Produkt, sondern eine Vision kauft – eine erste großartige Idee. Auch Sie haben eine Vision und möchten diese umsetzen? Rufen Sie uns einfach an oder schreiben uns eine Nachricht. 

14.06.2019
Weitere Beiträge aus unserem Blog
SEO: Website-Optimierung für die Sprachsuche
SEO: Website-Optimierung für die Sprachsuche
SEO – Tipps zur Website-Optimierung für die Sprachsuche ✓ So bereiten Sie Ihre Unternehmensseite auf Sprachassistenten vor.
11.10.2019
Sprachsuche: Vorteile und Nachteile für die Privatsphäre
Sprachsuche: Vorteile und Nachteile für die Privatsphäre
Sprachsuche und Sprachbefehle ► Alles ist miteinander verbunden. Wie funktionieren Sprachassistenten und was ist noch privat?
02.10.2019
Was darf künstliche Intelligenz – Sind wir ersetzbar?
Was darf künstliche Intelligenz – Sind wir ersetzbar?
Künstliche Intelligenz darf nicht alles – die Verantwortung bleibt beim Menschen ✔ EU-Richtlinien für besseren Umgang mit KI.
23.09.2019
FKT42 GmbH • Münsterstraße 5 • 59065 Hamm • Mail: info@fkt42.de • Tel.: +49 (0)2381 92 92 799