preloadImage preloadImage
Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung des Angebots und für Marketingzwecke. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren. OK
UNTERNEHMEN APP ENTWICKLUNG WEBENTWICKLUNG SOFTWAREENTWICKLUNG BLOCKCHAIN REFERENZEN BLOG JOBS KONTAKT

Mobiles Zahlen mit dem Smartphone – wie sicher ist das?

Mobiles Zahlen mit dem Smartphone – wie sicher ist das?

Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone

Besonders in Zeiten von Corona, wird man immer wieder aufgefordert bargeldlos zu bezahlen.  Das geht aber nicht nur mit der EC-Karte, sondern ist auch seit einiger Zeit mit dem Smartphone möglich, was ungemein praktisch ist – denn unser Smartphone haben wir in der Regel sowieso immer dabei. Ähnlich wie bei dem kontaktlosen Zahlen mit der Karte muss auch das Smartphone nur an das EC-Lesegerät gehalten werden. Klingt simpel und auch hygienisch, aber ist das auch sicher oder kann man so schneller Opfer von ungewollten Transaktionen werden?

Wie bezahle ich mit dem Smartphone?

Wie bereits erwähnt, muss man das Smartphone nur an ein NFC-Lesegerät halten, die meisten Geschäfte haben dies bereits 2015 an ihren Kassen ausgestattet. Zusätzlich benötigt man noch eine App auf dem Handy, bei der es folgende Möglichkeiten gibt.

  • Guthabenkarte: Diese können Sie meistens bei Drogerien erwerben. Diese Karten haben ein gewisses Guthaben, welches Sie auf ihr Smartphone, mithilfe eines Codes laden und dann zum Einkaufen nutzen können. Das funktioniert zum Beispiel mit Google Pay.
  • Kreditkarte: Sie können Ihre Kreditkartendaten in einer Bezahl-App hinterlegen. Die App funktioniert dann genauso wie die Kreditkarte selbst.
  • Lastschrift: In einigen Apps ist es möglich sein Girokonto zu hinterlegen. Dazu nutzt man meist die Apps von den jeweiligen Geldinstituten, wie zum Beispiel der Sparkasse. Die anfallenden Beträge werden dann ganz normal von Ihrem Girokonto abgebucht.

NFC - Near Field Communication

Der NFC-Chip ist den Meisten bereits bekannt, weil er auch auf allen neuen Bankkarten zu sehen ist. Dieser Chip ist für die Datenübertragung von zwei Geräten zuständig, wenn diese aneinander gehalten werden. Dabei müssen sich die Geräte nicht berühren.
Mit einem Abstand bis zu vier Zentimeter ist die Datenübertragung problemlos möglich. Dieser Chip muss auch in Ihrem Smartphone integriert sein, damit das mobile Zahlen funktioniert. Keine Sorge – in allen moderneren Smartphones sind diese bereits vorhanden.

Wie sicher ist das?

Bei Verlust des Smartphones? Eine der größten Sorgen ist natürlich der Verlust des Smartphones. Was passiert, wenn ich dieses verliere oder es mir gestohlen wird? Zunächst ist das kontaktlose Bezahlen auf 25€ beschränkt. Ist der Betrag höher, ist die PIN-Eingabe notwendig. Diese wird auch dann fällig, wenn mehrere Transaktionen in Folge getätigt wurden. So findet zum Beispiel nach jeder fünften Zahlung auch eine PIN-Abfrage statt. In der Regel muss das Smartphone bei Nutzung auch erstmal entsperrt werden. Viele Anbieter verlangen darüber hinaus auch die Gesichtserkennung oder einen Fingerabdruck-Scann, sobald man die App benutzen oder den Zahlungsvorgang tätigen will. Letztendlich ist der Verlust genauso hoch, wie der seiner Bank- oder Kreditkarte.

Der Sicherheitscheck. Stiftung Warentest sollen einige der Bezahl-Apps getestet haben, darunter auch Apple- und Google Pay. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf den Umgang mit personenbezogener Daten gesetzt? Häufig ist auch in diesem Punkt, das mobile Bezahlen sicher. Es werden bei der Transaktionen keine Daten, wie Namen oder Kreditkartennummer mit herausgegeben, sondern eine stellvertretende individuelle Nummer - die Visa als Token bezeichnet. Ein Token wird Ihrem Endgerät zugeordnet, so kann nach der Transaktion überprüft werden, ob Token und Gerät übereinstimmen. Apps, die Ihr Kreditinstitut rausbringt, haben den klaren Vorteil, dass Banken in der Regel kein Interesse an Ihrem Einkaufsverhalten haben. Falls dennoch Daten erhoben werden, muss dies in dem Datenschutz ausführlich erläutert werden.

Fazit

Ist mobiles Zahlen also die Zukunft? So ganz angekommen ist der Trend in Deutschland noch nicht. In Bäckereien, Cafés oder Restaurants gibt es häufig noch keine Möglichkeit mit dem Smartphone zu zahlen – hier muss oftmals noch Bargeld herhalten. Die Corona-Krise könnte das mobile Bezahlen jedoch etwas vorantreiben, da es um einiges hygienischer ist als, das Zahlen mit Bargeld. Auf langer Sicht ist das mobile Zahlen in vielerlei Hinsicht also Vorteilhaft. Unser Smartphone vergessen wir in der Regel nicht. Auch Gesichtserkennung oder der Fingerabdruck-Scann schützen unsere Transaktionen. Mobiles Zahlen ist demnach auch nicht unsicherer als das Zahlen mit der Bank- oder Kreditkarte. Wenn Sie mehr zum sicheren Bezahlen erfahren wollen kontaktieren Sie uns dafür per E-Mail, oder rufen Sie uns persönlich an, wir helfen weiter. Ihr FKT42-Team.

04.06.2020
Weitere Beiträge aus unserem Blog
Core Web Vitals: User Experience messen ✓
Core Web Vitals: User Experience messen ✓
Google führt neue Kennzahlen zur Bewertung der User Experience von Websites ein ► Wir erklären was gemessen wird.
24.09.2020
Websites sichern dank HTTPS und SSL-Zertifikat
Websites sichern dank HTTPS und SSL-Zertifikat
Sichern Sie Ihre Websites, Online-Shops und Nutzerdaten gegen Angriffe ab ✓ Mithilfe von HTTPS und einem SSL-Zertifikat.
17.09.2020
Barrierefrei im Netz – Ihre Website für jeden nutzbar
Barrierefrei im Netz – Ihre Website für jeden nutzbar
Wie eine barrierefreie Website Ihre Kundenzufriedenheit erhöht, das Ranking verbessert und Ihre Zielgruppe erweitert ✓.
10.09.2020
FKT42 GmbH • Münsterstraße 5 • 59065 Hamm • Mail: info@fkt42.de • Tel.: +49 (0)2381 92 92 799