preloadImage preloadImage
Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung des Angebots und für Marketingzwecke. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren. OK
UNTERNEHMEN APP ENTWICKLUNG WEBENTWICKLUNG SOFTWAREENTWICKLUNG BLOCKCHAIN REFERENZEN BLOG JOBS KONTAKT

Was darf künstliche Intelligenz – Sind wir ersetzbar?

Was darf künstliche Intelligenz – Sind wir ersetzbar?

Mensch oder Maschine? Diese Frage taucht schon lange nicht mehr nur in Science-Fiction-Filmen auf. Denn inzwischen haben wir Computer und Algorithmen entwickelt, die Daten auswerten und daraufhin Entscheidungen treffen können – und dies meist in dem Bruchteil einer Zeit, die ein Mensch dafür brauchen würde. Auch wenn KI uns häufig den (Arbeits-) Alltag erleichtern kann, schüren viele Punkte auch Ängste. Wie weit darf KI gehen und gibt es Regeln und Grenzen für ihren Einsatz?

Diesen Fragen hat sich nun eine Expertengruppe der EU Kommission gestellt. Ihre Aufgabe war es Richtlinien für den Umgang mit KI festzulegen. Diese werden noch getestet. Es gab insgesamt sieben Anforderungen, die wir nachfolgend kurz erklären:
 

  • Technische Robustheit / Sicherheit: Algorithmen müssen stabil und zuverlässig sein – Fehler müssen dementsprechend erkannt und behoben werden können.
  • Vertraulichkeit und klare Datenhaltungsregeln: Personenbezogene Daten müssen auch unter Einsatz von KI geschützt und vertraulich behandelt werden können.
  • Transparenz: Algorithmen müssen transparente Ergebnisse mit repräsentativer Datenbasis liefern.
  • Nichtdiskriminierung: Menschen dürfen nicht diskriminiert oder geschädigt werden
  • Berücksichtigung gesamtgesellschaftlicher Aspekte: Entscheidungsfreiheit muss bewahrt werden – KI darf weder einschränkend noch beeinträchtigend für den Menschen sein.
  • Maßnahmen zur Rechenschaftslegung: Es müssen klare Zuständigkeiten und Rechenschaftspflichten festgelegt werden.
  • Autonomie und Kontrolle für den Einzelnen: Der Bürger behält die Datenhoheit.


Wie wir sehen: der Anfang ist schonmal gemacht. Ob sich diese Richtlinien auf Dauer bewähren und wie genau das Arbeitsplätze schützt, bleibt wohl zukünftig erstmal abzuwarten. Große Sorgen sollten wir uns aber nicht machen. Denn die Technik ist immer nur so gut, wie der Mensch, der sie entwickelt – die technische Leistungsfähigkeit ist somit begrenzt.

 

Der Mensch bleibt unersetzbar

Da KI nur in der Lage ist einem vorgegebenen Muster zu folgen, bleibt Kreativität und Flexibilität dem Menschen vorbehalten. Künstliche Intelligenz führt Befehle aus und folgt einem programmierten Algorithmus, ohne die Möglichkeit zu schlussfolgern. Nur der Mensch ist in der Lage Informationen zu interpretieren, persönlichen Kontakt herzustellen sowie individuelle Lösungsansätze zu finden. Damit die Entwicklung und Innovation angetrieben wird, benötigt es menschliche Fähigkeiten, um Probleme zu lösen und neue Denkansätze zu finden. Der Mensch kann sich zwar vergleichsweise keine großen Datenmengen merken oder sie im Detail auf bestimmte Parameter untersuchen, jedoch bleibt er mit seiner interpersonalen Intelligenz überlegen.

 

Wie gehen Sie mit KI um

Schließlich stellt sich die Frage, wie jeder einzelne denn nun am besten mit künstlicher Intelligenz umgehen sollte. Man sollte keine Angst vor dem Umgang haben. Setzen Sie sich mit neuen Technologien stets offen auseinander, denn so bleiben Sie auf dem neuesten Stand. KI kann als Hilfsmittel dienen und Ihre Arbeit erleichtern. Es ist also sinnvoll umzudenken: statt "Mensch oder Maschine", sollte es "Mensch und Maschine" heißen. Betrachtet man die Stärken und Schwächen, ist eine Kombination beider Parteien am effektivsten. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, Innovation und Erfolg sicherzustellen.

 

Fazit

Machen ethische Richtlinien denn trotzdem Sinn? Wir sagen: absolut. Die Technik muss dem Menschen und seinen Rechten angepasst werden. Ob diese Richtlinien aber dem Verbraucher oder eher den Unternehmen nützen, werden wir wohl erst noch herausfinden müssen. Die Angst den Arbeitsplatz an eine Maschine zu verlieren, ist aus unserer Sicht allerdings völlig unbegründet. Noch sind diese Regeln nicht verpflichtend, was vielleicht der nächste Schritt sein wird. Wir können Sie beruhigen, auch wenn eine Maschine rund um die Uhr arbeiten kann, nichts vergisst und große Daten schnell auswerten kann, muss am Ende des Tages immer noch ein Mensch den Algorithmus programmieren und auf einen Knopf drücken – die Verantwortung bleibt beim Menschen.

Haben Sie noch Fragen zum Thema oder möchten KI auch für Ihr Unternehmen einsetzen? Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

23.09.2019
Weitere Beiträge aus unserem Blog
SEO: Website-Optimierung für die Sprachsuche
SEO: Website-Optimierung für die Sprachsuche
SEO – Tipps zur Website-Optimierung für die Sprachsuche ✓ So bereiten Sie Ihre Unternehmensseite auf Sprachassistenten vor.
11.10.2019
Sprachsuche: Vorteile und Nachteile für die Privatsphäre
Sprachsuche: Vorteile und Nachteile für die Privatsphäre
Sprachsuche und Sprachbefehle ► Alles ist miteinander verbunden. Wie funktionieren Sprachassistenten und was ist noch privat?
02.10.2019
Sicheres Internet für alle
Sicheres Internet für alle
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit ✓ Wir zeigen wie Sie von der PSD2 Richtlinie profitieren können.
04.09.2019
FKT42 GmbH • Münsterstraße 5 • 59065 Hamm • Mail: info@fkt42.de • Tel.: +49 (0)2381 92 92 799