preloadImage preloadImage
Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung des Angebots und für Marketingzwecke. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren. OK
UNTERNEHMEN APP ENTWICKLUNG WEBENTWICKLUNG SOFTWAREENTWICKLUNG BLOCKCHAIN REFERENZEN BLOG JOBS KONTAKT

Big Data Analytics | Datenmissbrauch oder Kundenbindung?

Big Data Analytics | Datenmissbrauch oder Kundenbindung?

Seit dem Datenskandal und der illegalen Auswertung von über 85 Millionen Facebook-Profilen, ist das Thema Big Data allgegenwärtig. Cambridge Analytica hat politische Kampagnen wie den Brexit und die Wahl von Trump nachhaltig beeinflusst. Die Komplexität dieser Technologie ist sehr undurchsichtig und deshalb ist es auch schwer den Datenmissbrauch nachzuweisen. In diesem Beitrag klären wir, was es mit Big Data auf sich hat, welche Gefahren davon ausgehen und welche Vorkehrungen Sie treffen können, um Ihre Daten zu schützen.

Was ist Big Data Analytics?

Der Begriff Big Data Analytics beschreibt eine umfangreiche Menge von unstrukturierten Daten, die aus verschiedenen Quellen zu analysieren sind. Übersteigen Datenmengen die Grenzen und Möglichkeiten der konventionellen IT, ist die Rede von Big Data. Die herkömmlichen Technologien sind nicht in der Lage, solche gewaltigen Datenmengen zu erfassen, zu speichern, zu durchsuchen, zu verteilen, zu analysieren und zu visualisieren. Die Software, die für Big Data verwendet wird, umfasst bestimmte Funktionen und Techniken zur parallelen Verarbeitung vieler Daten. Diese Daten werden von Unternehmen in den Bereichen des Internets, der Energiewirtschaft, der Kommunikation, der Finanzindustrie, des Gesundheitswesen und Verkehrs täglich produziert. Auch soziale Medien, Kredit- und Kundenkarten, Assistenzgeräte und Überwachungskameras dienen als Quelle für die Datenmengen.

Big Data in drei V-Merkmalen zusammengefasst:
 

  • Volume: Beschreibt das enorme Datenvolumen bzw. die riesige Datenmenge. Dabei kann es sich um Daten-Feeds von Twitter, Clickstreams von einer Webseite oder mobilen App oder Daten von Gerätesensoren handeln. Für einige Unternehmen können das etliche Terabytes an Daten sein, für andere Hunderte von Petabytes.
     
  • Velocity: Beschreibt die Geschwindigkeit, mit der Daten entstehen und wie schnell auf sie reagiert wird. Immer mehr Daten werden in immer kürzerer Zeit generiert. Einige internetfähige Produkte arbeiten in Echtzeit, da Auswertungen und Aktionen für sie in Echtzeit erforderlich sind.
     
  • Variety: Beschreibt die Vielfalt der verfügbaren Datentypen. Daten können strukturiert oder unstrukturiert sein und z. B. als Text, Audio- oder Videodatei vorliegen. Unterschiedliche Datenquellen und -formen erfordern zusätzliche Vorverarbeitung, um die Bedeutung und die unterstützenden Metadaten zu gewinnen.

Welche Risiken gehen von Big Data aus?

Durch die Verwendung von Big Data, ist die Beeinflussung von vielen Personen möglich, wie im Fall von Cambridge Analytica und Facebook. Psychografie wurde sozusagen als Waffe eingesetzt, die jede Person individuell lenkte. Um Wählerstimmen zu sammeln, ist die Erfassung und Analyse von Daten in der Politik von besonderer Bedeutung. Dabei kam es in der Vergangenheit zum Datenmissbrauch von Millionen Wählern. In der Netflix-Doku „The Great Hack“ wird gezeigt, wie Cambridge Analytica Daten unbemerkt und illegal ausgenutzt hat, um auf der ganzen Welt Wahlen zu manipulieren. Es wurden personalisierte Inhalte für eine gewünschte Reaktion verbreitet: „Durchlässige Grenzen sind für Terroristen ein Traum“. Verbreitung über Blogs, Webseiten, Artikel, Videos, Anzeigen, jede zur Verfügung stehende Plattform wurde genutzt. Bis diese Personen die Welt so sahen, wie Cambridge Analytica es wollte. Die Streuung dieser Inhalte sollte die Menschen dazu veranlassen für deren Kandidaten, also Trump, zu stimmen. In der Netflix-Doku wird es mit einem Bumerangeffekt verglichen: Nutzer posten ihre persönlichen Daten im Internet, diese werden analysiert und kommen in Form von Targeted Messaging wieder zum jeweiligen Nutzer zurück, um das Verhalten jedes Einzelnen zu beeinflussen. Die Auswirkungen sind gravierend, die Zukunft eines ganzen Landes kann dadurch beeinflusst werden. Anhand von gesammelten Datenpunkten wurde die Persönlichkeitsstruktur jedes Erwachsenen durch Cambridge Analytica vorhergesagt. Die Persönlichkeitsstruktur bestimmt das Verhalten und das Verhalten bestimmt die Wählerentscheidung. Durch diese gezielte Manipulation sollte Politikverdrossenheit gesteigert werden.

In der Dokumentation wird auch das Gefühl angesprochen, gelegentlich durch das Mikrofon des Smartphones belauscht zu werden. Denn die personalisierte Werbung auf den mobilen Geräten ist manchmal richtig erschreckend. Wir können Sie, zumindest was das betrifft, beruhigen. Tatsächlich ist das sogenannte Targeting dafür verantwortlich, welches die genaue Zielgruppenansprache im Onlinemarketing bezeichnet. Um das Konsumverhalten durch einen Algorithmus kalkulieren zu lassen, benötigt man etwa 4.000 bis 5.000 Datenpunkte pro Person. Daraus ergibt sich, worüber Sie wohl als nächstes sprechen oder für welches Produkt Sie sich in naher Zukunft interessieren könnten.

Dadurch kann schnell der Eindruck entstehen, Ihr Mikrofon hört mit. Standorte, die Verwendung von Kreditkarten, Likes, alle zur Verfügung stehende Daten werden in Echtzeit gesammelt und mit der dazugehörigen Identität verknüpft. Die Inhalte werden so individuell zusammengestellt, dass die reale Welt für jeden Einzelnen gefiltert und anders wiedergegeben wird. Durch Technologien wie Microtargeting, gelingt es über Anzeigen, die Emotionalität der Kunden einer Zielgruppe auf einer Plattform auszunutzen. Dabei wird mit grundlegenden Instinkten gespielt, wie Wut und Angst, die eine emotionale und manchmal impulsive Reaktion hervorrufen. Ohne wirklich weiter darüber nachzudenken, manifestiert sich eine Grundeinstellung. Die Inhalte werden von uns direkt geteilt, die Fake News verbreiten sich weiter und die Beeinflussung nimmt ihren Lauf.

Welche Chancen bietet Big Data Analytics?

Big Data wird von Unternehmen in erster Linie für das Entdecken und Analysieren von reproduzierbaren Geschäftsmustern verwendet. Unternehmensdaten bestehen zu 80 Prozent aus unstrukturierten Daten. Bleiben diese Daten unbearbeitet, ist das ein gravierender Kostenfaktor für die Speicherkapazität. Außerdem kann es zu einem Haftungsgrund kommen, wenn ein Unternehmen die benötigten Informationen bei einer Compliance-Prüfung oder Klage nicht finden kann. In der Wirtschaft wird Big Data genutzt, um neue Erkenntnisse bei Interessenten und Kunden über ihr Kaufverhalten und Risikopotential zu generieren. Es werden individuelle Profile angelegt, um Marketing zu betreiben und zum Beispiel Werbung noch gezielter zu verbreiten. Wenn Sie über Google Informationen zu einem Produkt suchen, können Unternehmen diese Informationen nutzen und Werbung auf Ihren sozialen Netzwerken genau für dieses Produkt betreiben. Aus diesem Grund ist die Bearbeitung der Daten in Echtzeit (Velocity) so wichtig. Dem Kunden soll das best mögliche Angebot präsentiert werden. Deshalb ist es entscheidend, die heutigen Kaufintentionen zu analysieren, anstatt die Intentionen von vor zwei Jahren. Produkt- und Dienstleistungen können so noch spezifischer angeboten werden. Ein besseres Kundenverständnis kann als Sprungbrett für Innovationen dienen und unentdeckte Trends sowie neue Geschäftschancen ermitteln.

Durch die Analyse der Nutzungsmuster ist es allerdings auch möglich, kriminelle Handlungen in Echtzeit zu erkennen. Wird eine Kreditkarte missbraucht, können geeignete Gegenmaßnahmen zeitnah eingeleitet werden. Auch die Analyse der Bewegungsprofile von Kriminellen ist eine sinnvolle Verwendung von Big Data, um öffentliche Einrichtungen oder Veranstaltungen abzusichern.

Wie kann Ihr Unternehmen von Big Data Analytics profitieren?

Unternehmen sammeln täglich zahlreiche Daten, deren Informationen genutzt werden sollten. Wir können Ihnen helfen, Big Data Analytics für Ihren unternehmerischen Vorteil einzusetzen. Daten aus Quellen wie Social Media, Blogs und Geräten, die mit dem Internet der Dinge verbunden sind, bieten großes Potential. Diese Daten verhelfen Ihnen zu einer fundierten Entscheidungsfindung und generieren Wettbewerbsvorteile, die Ihr Unternehmen stärken. Es wird Ihnen mehr Kontext zur Einschätzung Ihrer Kunden geboten sowie die Identifizierung der Beziehungen zwischen Datensätzen. Um Big Data Technologien in Ihrem Unternehmen sinnvoll einzuführen, raten wir zu Beginn ein klares Ziel zu definieren. Anschließend werden die zu analysierenden Daten bestimmt und entschieden wie diese sich zusammentragen lassen.

In welcher Unternehmensabteilung und Branche können wir Ihnen mit Big Data Analytics zur Seite stehen? Um das herauszufinden, werden die Werte und Fähigkeiten Ihres Unternehmens überprüft. Daraus ergibt sich, welche Verbesserungen und Effizienzsteigerungen nötig sind. Im Folgenden zeigen wir Ihnen mögliche Vorteile in verschiedenen Unternehmensbereichen:
 

  • Vertrieb und Marketing: Durch ein maßgeschneidertes Produkt- und Dienstleistungsangebot, im Zusammenhang mit individuellen Marketingmaßnahmen, wird eine Kostenreduzierung erreicht. Muster der Kaufentscheidungen können durch Auswertungen aller bekannten Kundeninformationen, wie Demographie, Alter, Standort, Geschlecht, Transaktionen und Interessen, abgeleitet werden. Somit ist es möglich neue Kundensegmente anzulegen, die dann wieder gezielt angesprochen werden können. Unzufriedene Kunden zu ermitteln und anschließend mit Rabattaktionen die Abwanderung der Kunden zu verhindern, ist ebenfalls möglich.
     
  • Produktentwicklung: Big Data Analytics kann Produktschwächen identifizieren, indem Kundenbewertungen erfasst und ausgewertet werden. Diese Bewertungen geben Aufschluss über Schwächen, unentdeckte Trends oder Marktlücken. So können Sie dem entgegenwirken und positiven Einfluss auf die Umsatzzahlen ausüben. Zusätzlich gibt es Ihnen Auskunft über die Markenwahrnehmung Ihres Unternehmens.
     
  • Produktion und Support: Hier können Sie Big Data Analytics nutzen, um Ausfälle oder Verzögerungen zu vermeiden. Dies gelingt durch die Analyse der einzelnen Produktionsprozesse. Sensoren können Informationen an Maschinen übermitteln, diese Daten werden an Datenbanken gesendet, um Probleme in Echtzeit zu erkennen. Eine Übermittlung und Auswertung in Echtzeit ist hier sehr wichtig, um kostbare Zeit und Ressourcen zu sparen.
     
  • Supply Chain Management: Bei der Analyse von Lieferketten ist der Einsatz von Big Data Analytics besonders sinnvoll, da viele unterschiedliche Daten von Produktionsstandorten, Lagerungen und Transportwegen zusammengeführt werden müssen. So ist es möglich, die Informationen durch Big Data Analytics zuzuordnen und die Kommunikation zwischen Unternehmen und Transport zu unterstützen. Durch die Übermittlung von Positionsdaten des Fahrers, können Alternativrouten bestimmt werden und die Fahrtzeiten verkürzen sich.
     
  • Finanzen und Versicherung: Für diese Branche ist die Optimierung der Risikofaktoren durch Big Data Analytics interessant. Durch gewonnene Datenmuster ist eine Risikokalkulation möglich. Sie können Faktoren identifizieren, die sich negativ auf eine Kreditrückzahlung auswirken und somit lässt sich die Vergabe von Krediten besser bewerten. Versicherungen haben Vorteile bei der Kalkulation der Versicherungskosten, da der Gesundheitszustand Ihnen nötige Informationen über den Versicherungsabschluss gibt.

Fazit und Ausblick

Die kostenlose Vernetzung ist zwar sehr verführerisch, allerdings sollten Sie sich die Mühe machen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu lesen. Datenmissbrauch betrifft auch immer mehr Minderjährige. Aus diesem Grund sollten Eltern bei der heutigen Generation besonders achtsam sein und die AGB der verwendeten Apps sorgfältig lesen. Benötigt eine Taschenlampen-App Zugriff auf Ihre Bildergalerie, sollten Sie skeptisch werden, auf den Download verzichten und sich nach einer anderen App erkundigen. Zudem ist es sinnvoll, angebliche Quellenangaben, Nachrichten, Posts oder Seiten zu hinterfragen und sich nicht von impulsiven Emotionen leiten zu lassen. Der Schutz von Daten ist kaum möglich, da der deutsche Gesetzgeber kein Eigentumsrecht an Daten schaffen möchte. Dadurch soll verhindert werden, dass neue Datenmonopolisten im Industriesektor entstehen, von denen dann alle anderen abhängig wären. Es wird spannend bleiben, wie die Datennutzung und der Datenschutz geregelt wird. Denn wie mit den Daten umgegangen wird, hat entscheidenen Einfluss auf unsere Zukunft. Also gehen Sie bewusst mit Ihren Daten um und begrenzen Sie die Menge an Daten, die Sie hinterlassen. Sie sind im digitalen Zeitalter die wertvollste Ressource, daher muss man sich im Klaren sein, welchen Einfluss die Daten auf das eigene Leben haben können.

Sind Sie sich unsicher im Umgang mit Ihren Daten, haben noch Fragen zu diesem Thema oder möchten Big Data Analytics in Ihrem Unternehmen einführen, dann rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

24.10.2019
Weitere Beiträge aus unserem Blog
Mitarbeiter App – interne Kommunikation im Unternehmen
Mitarbeiter App – interne Kommunikation im Unternehmen
Individuelle Mitarbeiter App für Ihr Unternehmen ► Bessere Unternehmenskommunikation, Mitarbeitermotivation und Kostenersparnis
20.11.2019
Präventiver Schutz vor verschiedenen Arten von Hackerangriffen
Präventiver Schutz vor verschiedenen Arten von Hackerangriffen
Distributed-Denial-of-Service (DDoS) – SQL-Injection – Code-Injection – Cross Site Scripting ► So schützen Sie Ihr Unternehmen.
08.11.2019
SEO: Website-Optimierung für die Sprachsuche
SEO: Website-Optimierung für die Sprachsuche
SEO – Tipps zur Website-Optimierung für die Sprachsuche ✓ So bereiten Sie Ihre Unternehmensseite auf Sprachassistenten vor.
11.10.2019
FKT42 GmbH • Münsterstraße 5 • 59065 Hamm • Mail: info@fkt42.de • Tel.: +49 (0)2381 92 92 799