preloadImage preloadImage
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren. OK
UNTERNEHMEN APP ENTWICKLUNG WEBENTWICKLUNG SOFTWAREENTWICKLUNG BLOCKCHAIN REFERENZEN BLOG JOBS KONTAKT

ARCore vs. ARKit - Augmented Reality im Vergleich

ARCore vs. ARKit - Augmented Reality im Vergleich

Was ist ARCore?

ARCore ist ein Framework von Google für Augmented Reality. Es ermöglicht die Entwicklung von AR-Apps für neuere Smartphones. Durch die Sensorik des Smartphones ist ARCore in der Lage, technische Daten wie Höhe, Breite oder die Position der Kamera in Berechnungen zu verarbeiten und Messungen in Form von Distanzen anzustellen. Aufgrund dessen müssen die einzelnen Smartphones für ARCore freigeschaltet werden. Welche Geräte bereits unterstützt werden, finden Sie hier: https://developers.google.com/ar/discover/supported-devices

Eine Fläche in der realen Welt ist auch eine Fläche in der AR-Welt, welche mittels Feature Points ermittelt werden. Dieses Konzept wird in der App Measure (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.tango.measure&hl=de) überschaubar dargestellt. Measure ist eine App, die ARCore verwendet, um Messungen von Distanz und Erhöhung darzustellen. ARCore ermöglicht in Measure das Messen mit kleinen Abweichungen ohne ein Maßband.

 

 


Konzepte von ARCore

  • Motion tracking

Hierbei handelt es sich um die Verfolgung der Bewegung des Smartphones zur Ermittlung der Positionen der Elemente. Hierbei kombiniert ARCore Feature Points und Messdaten des Smartphones, um die Position des Smartphones relativ zu seiner Umgebung zu ermitteln. 
 

  • Environmental understanding

ARCore analysiert die Feature Points nach Clustern und ermittelt so die scheinbaren Flächen. Probleme gibt es hier bei weißen Oberflächen, da diese kaum Konturen haben. Dadurch wird digital von ARCore ermittelt, wo sich Flächen wie Wände oder Tische befinden.  
 

  • Light estimation

Die Lichtintensität kann bei der Darstellung der Elemente mit einbezogen werden. Hierdurch erhalten AR-Objekte eine dunklere Farbe, wenn diese in weniger beleuchteten Bereichen positioniert sind. 
 

  • User interaction

Bei diesem Konzept von ARCore handelt es sich um Interaktionen des Nutzers, welcher Objekte mittels der Feature Points positioniert.  
 

  • Oriented points

Das Konzept der Orientierungspunkte dient der Platzierung von Objekten auf verwinkelten Oberflächen und bezieht diese bei der Berechnung mit ein. Dadurch können Objekte von ARCore relativ zur Oberfläche verwinkelt dargestellt werden.
 

  • Anchors and Trackables

Hierbei geht es um die Position der Objekte. Diese können verankert werden, um so zu virtualisieren, dass das Objekt sich immer auf derselben Stelle befindet, selbst wenn man sich oder sein Smartphone bewegt.
 

  • Augmented images

ARCore kann dazu verwendet werden mit 2D Grafiken zu interagieren. Dies ermöglicht zum Beispiel eine Virtualisierung von Film Figuren auf Bildern oder Postern als 3D Grafik auf dem Smartphone.
 

  • Sharing

Die Möglichkeit bei ARCore über das Netzwerk zu kommunizieren, ermöglicht das Teilen der AR-Welt zwischen verschiedenen Smartphones. Selbst zwischen iOS und Android. Ein Beispiel hierfür ist "Just a Line" (G.CO/JUSTALINE), über welches TicTacToe Smartphone-übergreifend in einer AR-Welt gespielt werden kann.

Google stellt ARCore ebenfalls für iOS bereit. Inwieweit die Ausarbeitung der iOS Version von ARCore geplant ist, ist derzeitig nicht bekannt. Jedoch ist es bereits heute möglich ARCore auf Android und iOS für "Just a Line" zu verwenden.

 

 


Was ist ARKit?

Das Pendant zu Google ARCore heißt bei Apple ARKit und ist aktuell in Version ARKit2 verfügbar. Dies ist natürlich ebenfalls ein reines SDK für Augmented Reality, jedoch ist ARKit ausschließlich für iOS-Geräte verfügbar.

Grundlegende Funktionen von ARKit sind in der Anwendung ähnlich wie von ARCore. ARKit ermöglicht ebenfalls das Teilen der AR Welt mittels des Smartphones über das Internet. Zudem ist es ARKit durch Objekterkennung und Tracking möglich, Figuren, Poster, Bilder oder Skulpturen zu erkennen und diese in die AR-Welt einzubinden. Zusätzlich kann ARKit die AR-Sitzungen speichern und bei der nächsten Sitzung wiederherzustellen.

AR Quick Look ist ein Feature von ARKit, welches die Darstellung von hochauflösenden 3D Inhalten ermöglicht. Dies ist nichts neues, jedoch bringt ARKit die systemweite Integration in iOS mit sich. Dies bedeutet, dass zum Beispiel die Files App dazu verwendet werden kann Elemente zu wählen, welche mittels ARKit in einer AR-Welt dargestellt werden. Beispielsweise erhalten Sie ein 3D Objekt eines neuen Möbelstücks und Sie können schauen, wie sich das Möbelstück in Ihrer Wohnung macht. Ebenfalls ist auf der WWDC 2018 die Integration in Safari, Mail, Messages, Notes und News angekündigt worden.

AR Quick Look für ARKit kann in Anwendungen und Webseiten eingebunden werden. Jedoch gibt es bisher nur die Unterstützung in Safari, was für die anderen Browser bedeutet, dass diese nur ein Bild darstellen und ARKit nicht anbieten können.

 

 


Fazit

Die beiden Frameworks ARKit und ARCore bringen gleichermaßen Ihre Vor- und Nachteile  bei der Erstellung von AR-Apps mit. Je nach Anwendungsfall sollte ARKit oder ARCore verwendet werden. Verlassen Sie sich auf unser Know-how, wir beraten Sie gerne, unverbindlich und kostenlos bei Ihrem AR-Projekt.

06.09.2018
Schul App – für Lehrer, Schüler und Eltern
Schul App – für Lehrer, Schüler und Eltern
Schul App » Leichter lernen mit sinnvollen Apps für Bildung ✔ Echter Mehrwert für Lehrer, Schüler und Eltern durch Schul App Entwicklung ➨ Wir beraten.
01.11.2018
Wann macht Blockchain Sinn – Nur ein Hype?
Wann macht Blockchain Sinn – Nur ein Hype?
Distributed Ledger » wann ist Blockchain sinnvoll ✔ Trend oder Tech-Hype? Macht Blockchain Sinn in Ihrem Projekt ➨ Wir beraten.
19.10.2018
WebAR - Augmented Reality im Web Browser
WebAR - Augmented Reality im Web Browser
Augmented Reality im Web Browser ✔ WebAR, WebVR & WebXR » Ihre Webseite mit Augmented, Virtual & Mixed Reality ➨ Mehr Infos.
07.10.2018
FKT42 GmbH • Münsterstraße 5 • 59065 Hamm • Mail: info@fkt42.de • Tel.: +49 (2381) 92 92 799